Bereicherung für Hochschulstandort

In Trägerschaft der Dresden International University (DIU) kann man in Straubing ab 19. September den innovativen Bachelor-Studiengang „Vernetzte Spitzenpflege – Cutting-Edge Care“ absolvieren.

Pflegekräfte sind gefragt. Von einer Akademisierung der Pflege verspricht man sich neben Chancen auf höhere Bezahlung auch mehr gesellschaftliche Wertschätzung.Pflegekräfte sind gefragt. Von einer Akademisierung der Pflege verspricht man sich neben Chancen auf höhere Bezahlung auch mehr gesellschaftliche Wertschätzung.Deutscher Caritasverband e.V./KNA

Mit 20 Studierenden will man beginnen. Als Kooperationspartner vor Ort sind Caritasverband Straubing-Bogen, Klinikum St. Elisabeth und Rehazentrum im Gäubodenpark mit im Boot. Oberbürgermeister Markus Pannermayr wertet den neuen Studiengang als willkommene wertvolle Ergänzung des Hochschulangebots in Straubing, die in keinerlei Konkurrenz zum Hauptthema Nachwachsende Rohstoffe stehe. Kürzlich haben die Akteure das Studium im künftigen Campus im Pflegezentrum An der Alten Waage vorgestellt.

Die Initiative für dieses Studienangebot ging von Prof. Dr. Herbert Bock aus. Der gebürtige Straubinger leitet an der DIU den Studiengang "Human Communication – Kommunikationspsychologie und Management". Er wollte zwischen seiner Heimatstadt und der DIU, der Weiterbildungsuniversität der TU Dresden, eine Brücke bauen, "einen kleinen Beitrag für Straubing auf dem Weg zur Hochschulstadt" leisten und ein "weiteres Plus zur Gesundheitsregion plus". Er hat den Straubinger Internisten Dr. Martin Huber, der mit Johann Ertl Geschäftsführer des Rehazentrums ist, für diesen Brückenschlag gewonnen. Beide haben seit 2015 weitere Mitstreiter überzeugt, sprich die Caritas Straubing-Bogen und das Klinikum St. Elisabeth.

 

Wenn Sie mehr über den Bachelor-Studiengang wissen möchten, klicken Sie bitte hier.

Dresden International University  Informationen zur Kooperation mit der DIU Dresden International University finden Sie hier